Plan with me | February Bullet Journal Setup

Hey Ihr lieben,
heute habe ich ein „Plan with me“ von meinem Bullet Jorunal für Euch. Auf meinem YouTube Kanal habe ich Euch ja schon das ein oder andere Mal durch mein Bullet Journal mitgenommen, aber zum Videodrehen habe ich dann irgendwie doch noch nicht die passende Methode für mich gefunden, weswegen heute der Beitrag für Euch kommt. Ich werde Euch zu jedem Bild ein wenig erzählen und Euch durch die Planung meines Journals nehmen und vielleicht seit Ihr danach ja ein wenig inspiriert.
Auf dem ersten Bild könnt Ihr mein Deckblatt für den Februar sehen! Im Gegensatz zu den letzten Monaten ist dieses nun sehr schlicht geworden und es findet sich ein kleiner „BB-8“ darauf wieder, weil ich ein sehr großer Star Wars Fan bin. Im Februar habe ich auch das erste Mal mit so einem braunen Verpackungspapier gearbeitet und mir direkt eine ganze Rolle davon gekauft. Ich bin auch in dieses vollkommen verliebt und habe es einfach für den ganzen Monat verwendet!
Das ist mein „monthly log“. Ich brauche jeden Monat eine Übersicht mit allen Tagen des Monats um die wichtigsten Termine auf einem Blick zu haben. Meistens schreibe ich in die Tage Geburtstage, Klausuren, Prüfungen, Events oder Termine hinein. Die Tage des Monats habe ich alle mit meinen Tombow Stiften an den Seiten noch ein wenig eingerahmt, damit sie ein wenig mehr hervorstechen als die restlichen Tage. Daneben kann man ein Wassertracker sehen und dort male ich immer ein Kästchen aus, wenn ich 250ml Wasser getrunken habe. So habe ich für den ganzen Monat den Überblick, was ich so an Wasser trinke und irgendwie trinke ich dadurch immer mehr Wasser als sonst, weil es mir auch Spaß macht die Kästchen auszufüllen. Auch hier ist alles sehr schlecht geblieben, aber ich habe mich ein wenig an den Farben von BB-8 orientiert, um sie zu den Farben des Monats zu machen.
Auf der nächsten Seite findet sich mein „Habit Tracker“ wieder. Diesen habe ich seit Oktober immer und immer wieder geändert und langsam bin ich mit dem Ergebnis wirklich glücklich. Am Anfang hatte ich ungefähr 15 Habits, die ich jeden Tag erfüllen wollte, aber irgendwann wurde das sehr viel und es sah auch nicht mehr schön aus, sodass ich irgendwann von 9 auf 6 gesprungen bin. Nun werde ich immer nur aufschreiben, wann ich einen Beitrag auf meinen Blog veröffentliche, wann ich kein Geld ausgebe, wann ich lerne, wann ich 10.000 Schritte am Tag, wann ich um 10 zu Bett gehe und wann ich etwas für mein Bullet Journal mache. Das sind alles sehr realistische Gewohnheiten, die ich auch leichter erfüllen kann.  Da ich darunter noch ein wenig Platz hatte, habe ich noch ein paar Berge gemalt, sodass die Seite nicht vollkommen leer aussieht und dennoch ist es sehr schlicht geblieben.
Mein „Mood Tracker“ ist in den letzten Monaten zu einer meiner liebsten Seiten geworden. In den letzten drei Monaten hatte ich immer wieder geometrische Figuren, aber da in meinem Monat Februar irgendwie schon alles anders war, wollte ich nun auch meinen Mood Trackerverändern. Also habe ich mich für diese Blumen entschieden und jeden Tag wird eine ausgemalt! Eine helle Farbe, wenn der Tag gut war und eine eher dunkle Farbe, wenn der Tag nicht so gut war. Ich freue mich schon darauf zu sehen, wie es am Ende aussehen wird.

 

Um auch meine Bücher in meinem Bullet Journal aufzuführen, habe ich mir auf der einen Seite für jeden Monat eine Leseliste erstellt mich Büchern, die ich im Monat nun einmal gerne lesen möchte. Darunter war noch Platz für die Bücher, die ich dann tatsächlich lese und daneben kommen die Bücher die neu bei mir einziehen. So habe ich nun alles ein wenig besser im Blick und muss am Ende des Monats nicht immer rätselnd vor meinem Bücherregal stehen, um herauszufinden, welche Bücher nun neu bei mir eingezogen sind und welche ich gelesen habe.
Auch diese Seite ist wieder sehr schlicht geworden, aber wenn ich am Ende des Monats noch ein wenig Platz habe, werde ich auf jeden Fall noch ein Zitat hinzufügen.

 

Auch mein „Sleep log“ ist ein wichtiger Teil in meinem Bullet Journal geworden. Ich schlafe nicht besonders gut und nun kann ich meine Schlafphasen mal aufschreiben um zu schauen wie lange und wie viel ich eigentlich schlafe. Nun kann ich auch mein Sleep log ein wenig mit meinem Mood Tracker abzugleichen, um zu schauen, wie es mir an den Tagen geht, an denen ich gut oder vielleicht auch sehr schlecht schlafe. Ich bin auf jeden Fall gespannt, zu welchen Erkenntnissen mich das noch bringen wird. Auch hier ist alles wieder sehr Simple gemacht und ich mag es am Ende sehr eine Kurve einzeichnen zu können und die Punkte miteinander zu verbinden.
Neben meinem „Sleep log“ befindet sich mein „Social Media Tracker“. Ich wusste nie, wie viele Leser ich eigentlich habe, und wie die Zahl pro Monat ansteigt und was ich in dem Monat vielleicht gemacht habe, um mehr Leser zu bekommen. Doch nun kann ich alles aufschreiben und am Ende dann schauen, wie viele Leser ich dazugewonnen habe. Es macht mich immer sehr glücklich, wenn ich sehe, das andere meine Beiträge lesen und ein paar nette Worte dalassen und vielleicht auch ein wenig inspiriert sind.
Die nächsten vier Doppelseiten sind mit meinen „weekly spreads“ gefüllt. In der oberen linken Ecke ist immer eine kleine Monatsübersicht und die Woche in der wir uns befinden unterstrichen. Dann folgen 7 kleine Kästchen, in denen ich jeden Tag 4-5 Dinge eintrage, die ich am Tag schaffen möchte. Auf der rechten Seite schreibe ich auch noch hin, welche Termine in der Woche anstehen, welche Blog Posts ich schreiben könnte und was nächste Woche wichtig sein könnte. Da ich unten immer noch viel Platz habe, entschied ich mich dazu diesen immer mit einem Zitat zu füllen und das mag ich bisher wirklich sehr gerne. Meine Wochenübersicht habe ich seit November nicht geändert, aber ich bin noch immer unglaublich glücklich mit ihr und habe nicht vor sie so schnell zu ändern.
Vielleicht erinnern sich einige von Euch daran, dass ich am Ende meines Monats immer zwei Seiten hatte, um über jeden Tag im Monat ein paar Zeilen zu schreiben. Und das mochte ich wirklich sehr gerne, aber ich habe gemerkt, wie viel Arbeit das ist und manchmal bin ich nicht mehr hinterher gekommen. Deswegen habe ich im Januar beschlossen diese Seiten einfach wegzulassen und stattdessen eine „Memories“ Seite zu errichten. Dort werden Zitate, Kinokarten, andere Karten, Bilder usw. erscheinen. Ich werde einfach alles, was mir im Monat wichtig war sammeln und dort festhalten. Im Januar habe ich mich in diese beiden Seiten vollkommen verliebt und bin nun sehr gespannt, wie es im Februar werden wird.
Auf meiner letzten Seite befindet sich nur ein Zitat. Ich habe für den Februar beschlossen so meinen Monat zu beenden und ich mag es tatsächlich sehr gerne. Für den März muss ich mir jedoch eine andere Lösung einfallen lassen das Zitat auszudrucken, weil es beinahe zu lang für die Seite geworden wäre, haha.
Ich hoffe, Euch hat mein Beitrag gefallen und Ihr konntet ein wenig Inspiration sammeln. Wenn Ihr Fragen zu meinem Bullet Journal habt, dann könnt Ihr mir die sehr gerne stellen!
Eure Julia ♥

7 Kommentare bei „Plan with me | February Bullet Journal Setup“

  1. Suuuper schön!
    Du gibst dir echt wahnsinnig viel Mühe, Respekt.
    Besonders die braunen Schnipsel gefallen mir richtig gut.
    Und die Blumen im Mood Tracker sind echt toll.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Liebe Nicci,
      vielen dank für deine lieben Worte! Ich sitze da tatsächlich auch immer sehr lange dran und finde es schön wenn andere das auch sehen 🙂
      Liebe Grüße
      Julia <3

  2. Ich wünschte ich wäre so kreativ und begabt wie du, dein Bullet Journal und deine Intensität mit der du es betreibst ist wirklich genial, ich beneide dich.

    LG Piglet <3

    1. Ich wette du würdest das auch hinbekommen (:
      Liebe Grüße,
      Julia <3

  3. Hallo liebe Julia,
    vielen vielen Dank für diesen wundervollen und inspirierenden Beitrag. Ich bin ganz verzaubert von deinem Bullet Journal und ein bisschen neidisch auf deine Kreativität und dein Durchhaltevermögen, das durchzuziehen. Ich gebe bei sowas leider immer viel zu schnell auf und verliere die Geduld 🙁
    Aber du hast hier ein paar wirklich tolle Anstöße hinterlassen, die ich hoffentlich auch irgendwie umsetzen kann 🙂

    Liebste Grüße
    Philip

    1. Hallo lieber Philip,

      nun habe ich definitiv Lust bekommen so einen Beitrag öfter mit euch zu Teilen, weil es mir auch sehr viel Spaß gemacht hat ihn zu schreiben!
      Ich bin auch ein wenig erstaunt, dass ich mein Journal schon so lange durchhalte, aber irgendwie beschäftigt es mich auch, lenkt mich ab wenn ich mal sehr gestresst bin und da bietet es einen sehr guten Ausgleich und falls du dich dazu entscheidest etwas davon umzusetzen oder etwas ganz neues zu machen, würde ich gerne ein paar Bilder sehen!

      Alles liebe,
      Julia 🙂
      <3

  4. Ist wirklich mega schön geworden 🙂 Ich würde das auch gerne machen, aber ich glaube nicht, dass ich die zeit dazu finden würde, das alles vor Monatsbeginn zu gestalten, und dann eben auch auszufüllen 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: