REZENSION | 125 TAGE LEBEN VON TINA KÖPKE

125 Tage Leben | AutorIn: Tina Köpke | Verlag: Romance Edition / Seitenanzahl:330  |Reihe: Band 1 |Preis: 13,99€ | Rezensionsexemplar: Ja

 

 

Als Harper ihr Studium in Little Springs beginnt, will sie nur eines: einen Neuanfang. In Ruhe studieren und die Vergangenheit hinter sich lassen. Okay, und ihre Zimmernachbarin sollte bitte auch in Ordnung sein.
Ihr Plan scheitert direkt, als sie in einen Typen hineinrennt und sein T-Shirt mit Kaffee vollkleckert. Bei diesem Typen handelt es sich um Liam, der nicht nur in den folgenden Wochen ihre Welt ganz schön auf den Kopf stellen wird; auch Harper muss feststellen, dass man die Vergangenheit nur begrenzt totschweigen kann …

 

 

Ich war unglaublich gespannt Tinas neues Buch zu lesen, weil ich schon die Royal Reihe mit viel Freude gelesen habe und danach einfach noch mehr von ihr wollte. Und dann kam 125 Tage Leben, von welchem ich schon vor Monaten mal ein Exposé lesen durfte und schon da war ich wirklich neugierig auf ihre neue Geschichte.
Enttäuscht hat sie mich keineswegs! Wie schon bei ihren anderen Büchern kann ich nur noch einmal erwähnen, wie schön ich es finde, dass sich der Schreibstil von Tina immer und immer mehr entwickelt und man sehen kann, wie sie selbst an ihren Büchern wächst.

 

Natürlich kann man dem Buch am Anfang ein wenig skeptisch gegenüberstehen, weil es mal wieder eine Geschichte ist, in, welchem das Mädchen vor ihrer Vergangenheit wegläuft und in eine neue Stadt zieht. Sie lernt diesen Typen kennen der nichts sein soll, aber der dann doch viel mehr ist. Doch dieses Buch hat nicht nur die übliche Geschichte, sondern eine wirklich wundervolle Protagonistin. Harper ist witzig und sympathisch und eine Person, mit der ich gerne befreundet sein will. Das Wasser reichen kann ihr in diesem Sinne nur noch Grace, ihreMitbewohnerin, und wenn ich die Chance hätte, dann würde ich mit den beiden gerne in eine WG ziehen, weil sie einfach unglaublich cool sind.
Was ich auch wirklich schön finde, ist, dass Grace wirklich präsent ist. Sie ist da und verschwindet nicht einfach wie alle anderen Freunde in den anderen Büchern, wenn sich zwischen den Protagonisten ein wenig mehr entwickelt, als am Anfang gewollt. Grace ist immer anwesend und man will sie auch gar nicht loswerden. Ich hab seit Langem keine so coole Freundin mehr gesehen und in Superheldenfilmen wäre Grace wahrscheinlich der perfekte Sidekick.
Und dann ist da Liam. Ich hab mich so gefreut, dass Liam kein Badboy ist und Tina damit endlich diese Roman-Klischees beiseite schiebt, weil es nun einmal auch ohne geht. Natürlich muss man sich in diesen Typen verlieben und das ist wohl auch das einzig böse in diesem Buch, weil man ihm die Sache mit dem unerlaubten Haustier um Wohnheim wohl kaum übel nehmen kann. Er ist wirklich mal ein Mann dem man zufällig, oh bitte lasst es geschehen, auf der Straße begegnen kann und dann wäre ich gerne auch so tough wie Harper.
“ >>Du schuldest mir einen Kaffee.<< Der Fremde schaute halbherzig in seinen Plastikbecher. Plastik! War ja klar.[…] >>Du schuldest Mutter Natur eine Entschuldigung!<<  „(S.7, 125 Tage Leben – Tina Köpke)
Harper habe ich geliebt. Ich habe sie wirklich geliebt, weil sie tough ist und Tina sie einfach wundervoll geschrieben hat. Es war in einem Moment spannend und dann hat Harper etwas gesagt und irgendwie musste ich lachen, weil es alles einfach aufgelockert hat. Ich kann wirklich nur wiederholen, wie sehr mir der Schreibstil von Tina gefällt und deshalb kann ich euch wirklich nur empfehlen das Buch zu kaufen, sodass ihr euch ein paar schöne Lesestunden gönnt.
Eure Julia ❤

2 Kommentare bei „REZENSION | 125 TAGE LEBEN VON TINA KÖPKE“

  1. Hallo Julia,
    das Buch ist mir schon auf einigen Blogs über den Weg gelaufen (ich meine, dass es zum ET auch eine Blogtour gab): Die Geschichte hört sich definitiv interessant an und du machst mir noch mehr Lust auf das Buch. Muss es wohl doch mal auf die Merkliste.
    LG
    Yvonne
    #litnetzwerk

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: