LET’S TALK ABOUT BLACK AND PROUD

Black and Proud – vom Blues zum Rap | AutorIn: Hervé Bourhis und Brüno| Verlag: Avant Verlag | Seitenanzahl: 172  | Reihe: – | Preis: 30,00€ | Rezensionsexemplar: Ja

Mittlerweile müsste jeder verstanden haben was ich für ein Musikfan bin. Ich liebe es den ganzen Tag mit einem Rhythmus im Ohr durch die Welt zu laufen und ich liebe es dieses knacken am Ende einer Schallplatte zu hören. Und dann wurde mir „Black and Proud – Vom Blues zum Rap“ vorgestellt und ich musste es einfach lesen. Das Cover alleine finde ich irgendwie schon unglaublich schön, weil es sehr schlicht ist und dann sieht die Frisur der Frau aus wie eine Schalplatte und das finde ich wirklich schön gemacht.

Kurz gesagt geben uns Hervé Bourhis und Brüno einen Überblick über die Geschichte der afroamerikanischen Musik vom Blues zum Rap. Wir erfahren hier unglaublich viele Details wie das man das Wort „funky“ erstmals im Jahr 1784 schriftlich erwähnt wurde, welche die beste Soul Platte ist, das beste Album von Kanye oder welchen Spitznamen Michael Jackson von seinem Vater bekommen hat.

Diesen Comic zu lesen, bereitete mir unglaublich viel Freude, weil er von der Aufmachung her einfach sehr besonders ist. Man hat viele lebendige und farbliche Musiker Porträts, man hat Begleittexte und eine wundervolle Reise durch die Zeit. Jede einzelne Seite ist etwas Besonderes und man merkt, wie viel Mühe die beiden Autoren in dieses Buch hineingesteckt haben um es visuell lebendig zu machen und einen nicht nur mit Fakten zu bewerfen.

Das eigentlich Herzstück des Buches erkennt man sehr schnell, den ihm wird immer eine Doppelseite gewidmet. Auf der einen Seite hat man ein nachgezeichnetes Cover einer Platte, welche das Jahr repräsentiert und auf der anderen Seite wurden die wichtigsten Ereignisse der Zeit in Form von Kurzmeldungen wiedergegeben die alles sehr kurz und sehr gebündelt präsentieren. ohne einen damit vollkommen zu erschlagen. So lernen wir die Musik der Jahre 1945 bis 2015 besser kennen.

Was ich noch empfehlen kann, ist das Hören der Musik während des Lesens. Ich fand es so toll immer die passende Musik dazu anzumachen um mich wirklich in diese Fakten hineinzuversetzen und wenn man schon so eine Playlist präsentiert bekommt, sollte man sie auch verwenden. Ich kann euch „Black and Proud“ wirklich nur empfehlen und hoffe es gefällt euch genauso wie mir.

Eure Julia ♥

2 Kommentare bei „LET’S TALK ABOUT BLACK AND PROUD“

  1. Liebste Julia, das ist ein super toller Beitrag und mal etwas ganz anderes 😀 ich höre auch sonst gerne Musik zum Lesen und muss mir dieses Buch unbedingt auch holen!

    Hab ein tolles Wochenende!

    Ps. Zur Info – ich bin mit meinem Blog zum selbsthosting umgezogen – wenn du meine Beiträge weiterhin sehen und eine Meldung erhalten möchtest, müsstest du mir neu über E-Mail folgen. Ich würde mich freuen, dich auf meinem Blog wieder zu begrüssen! Alles Liebe http://www.readbooksandfallinlove.com

  2. Liebe Julia,
    der Titel wurde uns auf der FBM vorgestellt und da war ich schon total neugierig.
    Dank deines gelungenen Beitrags kann ich mir nun noch besser etwas darunter vorstellen.
    Mal schauen, ob das Comic irgendwann bei mir einziehen wird, denn ich bin auch ein großer Musikfan und hier wird ein Bereich abgedeckt, über den ich ehrlich gesagt kaum etwas weiß.
    Die Aufmachung finde ich richtig cool. Und dass du beim Lesen die passende Musik gehört hast finde ich gut, das hat immer etwas ganz besonderes an sich.

    Liebe Grüße,
    Nicci

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: