Gequatsche

UND DANN WURDE ICH WIEDER KREATIV

März 31, 2019

In den letzten Monaten konnte ich mich kaum hinsetzen und malen, weil immer andere Dinge dazwischen kamen und wichtiger waren. Für das Wochenende habe ich mich dann mal wieder bei Josi von Fiona Fabelhaft eingefunden, um zusammen kreativ zu werden. Vor einem Jahr hatten wir schon einmal ein kreatives Wochenende und es war unglaublich lustig, weswegen ich voller Energie in dieses gestartet bin.

Freitagnachmittag habe ich mir also auf den Weg gemacht und unterwegs auch noch Lusie von Cook Bake Book getroffen. Mein erster Plan des Abends war eigentlich ein paar Bewerbungen zu schreiben, obwohl der Einsendeschluss erst Ende April ist. Ich wollte mir da einfach nicht so viel Zeit lassen und hier in Leipzig noch jede Chance zu nutzen die ich bekommen kann. Irgendwie wurde das mit dem Schreiben dann jedoch nichts, weil es schon dunkel wurde, meine Motivation nicht groß genug war um die Bewerbungen zu schreiben und ich wollte es auch ernst nehmen und mir Mühe geben. Schließlich habe ich mich also dazu entschlossen einfach mal einen Moment lang zu entspannen und mich wieder vollkommen der Kunst zu widmen. Ich hatte in den letzten Monaten sehr lange Phasen in denen ich nicht gezeichnet oder gemalt habe und erst in den letzten Tagen mit den Mädels ist mir aufgefallen, wie sehr es mir gefehlt hat. Durch die Messe steckte auch noch so viel Kreatives in mir, dass ich einfach nicht anders konnte als zu malen.

Dieses Mal wurde ich abstrakter, habe mich mehr auf Formen konzentriert und irgendwie hat mich durch die Arbeit mit dem Fineliner alles an Tattoos erinnert und irgendwann konnte ich nicht mehr damit aufhören. Ich habe mich durch verschiedenste Pinnwände auf Pinterest gestöbert, um Inspiration für meine Bilder zu holen und war schlussendlich mehr als zufrieden und glücklich mit meinen Bildern. Auch bin ich sehr stark in das Thema Universum hineingerutscht, habe Planeten, Galaxien, Monde, Sterne und Sternbilder gezeichnet.  Eine Kombination aus allem erschaffen und mich erneut in meine ganz eigene Art der Kunst verliebt.

Mit Filmen, Pizza und guten Gesprächen neigte der Abend sich dem Ende zu, aber ein Highlight habe ich euch noch nicht verraten. Josi hat eine kleine Katze mit dem Namen „Corky“ und sie ist so süß, verspielt und weich! Ich hatte sehr viel Freude daran die kleine Katze zu beobachten und da ich bei Josi im Wohnzimmer geschlafen habe, um am nächsten Tag erneut zu malen, gab es eine sehr abenteuerliche Nacht. Ich kann nicht wirklich behaupten, dass ich geschlafen hätte, haha. Corky ist öfter auf meinen Bauch oder Rücken gesprungen und hat mich so in der Nacht geweckt, ist über meinen Körper gelaufen und hat mich beobachtet. An Schlaf war also nicht wirklich zu denken, aber es war dennoch irgendwie unglaublich witzig und eine Erfahrung die gemach werden musste.

Durch die Nacht war ich also schon seit 6 Uhr vollkommen auf den Beinen und habe mich endlich daran gemacht neue Bewerbungen zu schreiben. Ich schreibe ja seit Oktober monatlich Bewerbungen und dieses Mal waren auch alle auf Leipzig beschränkt, weil ich gemerkt habe, wie groß diese Panik in mir ist meine Heimat zu verlassen, meine Familie zu verlassen und irgendwo alleine zu sein. Irgendwann würden mit Sicherheit neue Menschen auftauchen, aber ich bin ein Familienmensch und…Ich weiß einfach nicht wie es mir dann gehen wird. Mit Anabelles Hilfe wurden also erneut Bewerbungen geschrieben und verschickt und nun heißt es erneut warten und Daumen drücken.

Nach dem Frühstück startete ich mit Josi in die nächste Zeichenrunde und weiter ging es auch mit den Filmen. Irgendwann habe ich jedoch gemerkt, dass meine Hand nachlässt. Schon seit Freitag trage ich meine Schiene wieder, weil ich beim Aufwachen unglaubliche Schmerzen hatte und meine Sehnenscheidenentzündung schlimmer zu mir kam als jemals zu vor. Ich muss mir also weiterhin sagen, dass ich öfter mal einen Schritt zurücktrete und zulasse, dass mein Körper sich erholt. Gegen Mittag ging es also nach Hause und auch dann habe ich erst einmal so richtig eure Nachrichten gelesen. Einige haben mir geschrieben, dass sie meine Motive gerne als Tattoo hätten oder auf einem Stoffbeutel oder Shirt und das ist irgendwie unglaublich. Vielleicht schaffe ich es ja mal diese Wünsche zu verwirklichen, aber ihr habt mir definitiv motiviert mehr daraus zu machen und überhaupt mehr zu machen. Gerade arbeite ich an einem neuen Bild, um andere Glücklich zu machen und ich hoffe, den beiden Personen wird es gefallen. Ich zeichne nämlich sehr gerne, aber ich werde niemals alle Bilder aufheben können und deshalb bin ich froh, wenn ihr mir sagt, dass ihr gerne eines der Bilder hättet und sie auf jeden Fall nicht in einer Mappe verschwinden.

Nach diesen kreativen Tagen freue ich mich auf noch mehr kreative Zeit und hoffe, ihr findet auch die Muse in euch.

Alles Liebe

Julia♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: