Gequatsche

THE BOOK DYNASTY AUF ENTDECKUNGSTOUR

Mai 11, 2019

Einige von euch haben es mitbekommen auf Twitter, es war mal wieder #LITNETZWERK. Ich liebe es ja total bei diesem Wochenende mitzumachen, weil es darum geht sich endlich mal wieder so richtig zu vernetzen, Beiträge zu lesen, zu kommentieren und zu teilen. Wie schon beim letzten Mal habe ich mir einige Beiträge gemerkt und für euch gesammelt. Es sind also meine liebsten Beiträge aus allen und es tut mir wirklich leid, wenn einer von euch nicht dabei ist, aber dieses Jahr war ich beim Lesen sehr kritisch und habe leider den Blog wieder zugemacht, wenn ich vom Design nicht angesprochen wurde oder wenn jemand ein Buch rezensiert hat. Ich lese mittlerweile einfach keine üblichen Rezensionen mehr, mag es selbst nicht mehr so gerne diese zu schreiben und steige so langsam auf andere Optionen um. Dennoch habe ich 7 Beiträge gefunden, die mich persönlich auch inspiriert haben und die euch mit Sicherheit auch inspirieren werden, wenn ihr sie nicht schon beim Litnetzwerk gelesen habt.

Fangen wir mit einem Beitrag von meiner Lieben Wiebi von Stars, Stripes and Books an. Sie behandelt das Thema „Wahrheit oder Selbstinszenierung und deren Außenwirkung auf Instagram“. Sie hat so unglaublich recht mit ihrem Beitrag und ich kann euch allen nur raten ihn zu lesen. Wir inszenieren uns und wollen vor anderen immer perfekt sein, wollen keine Augenringe zeigen oder wenn es uns mal nicht gut geht, aber genau das ist doch das menschliche an uns und so wie wir sind, sind wir perfekt. Dennoch, und da spreche ich von mir, ist es nicht einfach sich auch der ganzen Welt so zu offenbaren, auch wenn wir das sollten.

Wenn wir ein Buch lesen, dann haben wir meistens ein Bild von unseren Protagonisten im Kopf und des Öfteren fragen wir uns wie es wohl wäre unser liebstes Buch auf der großen Leinwand zu sehen. Meistens verläuft die Verfilmung nicht immer so wie wir es uns erhoffen, aber manchmal kann man es uns auch vollkommen überraschen. Nadine von Wörter auf Reise hat über „Die Sache mit den Buchverfilmungen“ geschrieben.

Habt ihr diese innere Stimme, wenn ihr lest? Habt ihr überhaupt eine Stimme oder wisst etwas über innere Stimmen? Ich habe mir noch nie viel Gedanken um dieses Thema gemacht, aber nachdem Sarah von Pergamentfalter über „Die innere Stimme“ geschrieben hat, habe ich realisiert, dass ich diese Stimme auch besitze und sie oftmals auf eine sehr dramatische Art und Weise Bücher vorliest.

Steffi von Angeltearz liest hat sich „15 Fragen rund ums Bloggen“ gestellt und es war interessant durch diesen Beitrag mehr über sie zu erfahren und wie sie das bloggen in ihren Alltag einbaut. Ich habe nach dem Lesen unglaublich Lust bekommen mich auch diesen 15 Fragen zu stellen und vielleicht werde ich das demnächst auch einmal in Angriff nehmen.

Dezember 2018 habe ich Spider-Man A New Universe im Kino gesehen und war sofort vollkommen begeistert gewesen. Irgendwie war meine Liebe zu Spider-Man schon unglaublich groß, aber danach habe ich den Film total aus den Augen verloren. Die Filmrezension zu Spider-Man A New Universe von Frau Trallafitti hat mich wieder auf den Film aufmerksam gemacht und ich habe nun wieder richtig Lust den Film noch einmal zu schauen.

 

Der nächste Beitrag sprach mir selbst vollkommen aus der Seele und ich habe gemerkt, dass es mir geht wie Kat. Sie hat darüber geschrieben; warum sie größtenteils Bücher auf Englisch liest. Bei mir fing alles vor über einem Jahr an, als ich unbedingt mein Englisch mehr verbessern wollte und es so viele Geschichten gab, die noch nicht übersetzt wurden. Also habe ich angefangen immer mehr Bücher auf Englisch zu lesen und es war perfekt. Vielleicht findet ihr euch in ihrem Beitrag ebenfalls wieder.

Bücher waren mir immer heilig, ich konnte nicht einmal ein Eselsohr hineinknicken, kann ich heute noch nicht. Und dann soll ich in ein Buch schreiben? Dinge markieren? Für mich war das ein NO-GO und dann habe ich „Ein Buch, ein Textmarker und Ich: Ein Erfahrungsbericht“ gelesen und gemerkt, dass sich auch meine Ansichten geändert haben. Es muss nicht mehr jedes Buch vollkommen perfekt aussehen nach dem Lesen, immerhin soll man auch sehen, dass ich es gelesen habe und wenn mir ein Zitat wirklich gut gefällt, dann unterstreiche ich es auch einmal.

Alles Liebe

Julia♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: