MY FAVOURITE BOOKS OF 2018 PART 2

 

Vor ein paar Tagen habe ich euch meine liebsten deutschsprachigen Bücher aus 2018 vorgestellt und heute kommen die englischsprachigen dran. Da ich hier ein paar mehr habe, wird der Beitrag auch länger werden, aber ich habe einfach viel zu viele schöne Bücher gelesen und freue mich deshalb unglaublich darauf, was dieses Jahr noch bringen wird.

Im letzten Jahr habe ich mich auch unglaublich in Gedichte verliebt und die Gedichte von Rupi Kaur, sowie Amanda Lovelace erzählen ihre ganz eigenen Geschichten. Es geht um Frauen die unterdrückt werden und selbst wieder aufstehen, es geht um Wut, Trauer, Liebe, Angst und Freude. In nur wenigen Seiten drücken diese Geschichten so viel aus, sodass ich nicht anders konnte, als mich in sie zu verlieben. Ich hoffe darauf, dass ich im neuen Jahr wieder dazu kommen werde ein paar wunderschöne Gedichte zu entdecken.

Im letzten Jahr habe ich zum ersten Mal ein Buch von Matt Haig gelesen und How to stop Time hat mich unglaublich zum Nachdenken gebracht. Niemals hätte ich gedacht, dass mir das Buch so gut gefallen würde, aber es war wunderschön geschrieben und zeigt uns allen, dass wir alle mit unserer Zeit etwas bewusster umgehen sollten und jeden Moment leben sollten, wie wir es wollen. Durch They both die at the end von Adam Silvera, habe ich mich gefragt wie ich mich fühlen würde, wenn ich wüsste, dass ich in 24 Stunden sterben würde und was ich alles noch tun würde an meinem letzten Tage. Von Call me by your name„haben unglaublich viele geschwärmt und auch mich konnte diese Geschichte auf einer Fahrt durch Italien überzeugen, weil es keine alltägliche Liebesgeschichte war, aber ein wunderschönes Sommerbuch. Tränen vergossen habe ich bei Five Feet Apart von Rachel Lippincott und dieses Buch kann ich allen Fans von „Das Schicksal ist ein Mieser Verräter“ nur empfehlen. Was ist wenn die eigene Lunge nicht richtig funktioniert? Was ist, wenn es dort draußen auch andere Menschen gibt, denen es so geht wie dir, aber du immer 6 Schritte von ihnen entfernt sein musst, sodass ihr euch nicht gegenseitig umbringt? Ein Buch, welches einem zeigt, dass man menschliche Nähe braucht, mehr als man glaubt. Weiter ging es mit Adam Silvera und Becky Albertalli in What if it’s us und der Suche nach der großen Liebe und der zweiten oder dritten Chance. Dieses Buch zeigt, dass man nicht immer sofort aufgeben sollte, sondern es einfach versuchen muss.

In eine andere Welt hat mich Children of Blood and Bone von Tomi Adeyemi gebracht, weil ich die Geschichte um die Blutnacht und der Maji unglaublich interessant fand. Das Buch hat mich regelrecht gefesselt, hatte seine Höhen und Tiefen und Protagonisten, die mit jeder Seite gewachsen sind. Ich fand es einfach unglaublich schön und freue mich jetzt schon darauf den zweiten Teil in diesem Jahr zu lesen. The Cruel Prince von Holly Black hat mich im Sommer begeistern können und jetzt ist schon der zweite Teil auf dem Weg zu mir. Das Buch war viel düsterer als erwartet und steckte voller Intrigen, ganz so wie ich mir das Reich der Feen vorgestellt habe. In dieser Geschichte wurde nichts verschönert und ich glaube, deshalb hat es mir auch so gut gefallen. Ein weiteres Highlight in diesem Jahr war Renegades von Marissa Meyer. Einige wissen wahrscheinlich, dass ich ein großer Fan von Marvel und DC bin und immer wieder nach Geschichten über Superhelden suche und in Renegades habe ich genau dieses Buch gefunden. Ich mochte die Superhelden genauso sehr wie die Bösewichte, die Kräfte wurden toll dargestellt und in einer sehr spannenden Geschichte wurde um das gute in der Welt gekämpft. Ich kann es kaum erwarten endlich den zweiten Band zu lesen.

Zwischen den ganzen Superhelden und fantastischen Welten durften die romantischen Bücher bei mir auch nicht fehlen. Eliza and her Monsters  von Francescca Zappia war dabei auch ein Buch, welches mich meiner Liebe zum malen und zeichnen ein wenig näher gebracht hat. In dieses Buch habe ich mich schon nach der ersten Seite verliebt und ich konnte nicht glauben, wie schön dieses Buch war. Was mir so unglaublich gut an diesem Buch gefallen hat, war, dass es jugendlichen und Erwachsenen zeigt, dass man online wirklich Freunde finden kann und nicht hinter jedem Profil ein Axtmörder lauert. Es entstehen Gruppen, Communitys, welche die gleiche Leidenschaft teilen, sich auch mal offline Treffen und Stunden über Stunden über Ihr Hobby reden. Lest dieses Buch, es kann euch nur begeistern. Emotional ging es weiter mit Cinder & Ella von Kelly Oram und dieses Buch hat mich schon nach den ersten Seiten zum Weinen gebracht. Ich konnte die Geschichte einfach nicht aus der Hand legen, habe mit Ella gelitten und dieses Buch in nur wenigen Stunden weggelesen. In einen wunderschönen Buchladen brachte mich Words in Deep Blue von Cath Crowley. Dieses Buch hat mich wünschen lassen, dass ich selbst einmal jemanden im Buchladen kennenlernen könnte, das wir uns Notizen in unseren liebsten Büchern dalassen und über Geschichten kommunizieren. Nachdenklicher wurde es bei A very large expanse of sea von Tahereh Mafi, wo ich Shirin in ihrer neuen Schule begleite, ein Jahr nach dem Anschlag an 9/11. Shirin ist Muslimin, trägt einen hijab und muss sich ganz alleine durch den Alltag und die schlimmen Kommentare der Lehrer und Schüler kämpfen, auch wenn sie in Amerika geboren wurde. Doch dann lernt sie Ocean kennen und er scheint die erste Person zu sein, der sie wirklich kennenlernen will.

Ich glaube diese vier Bücher sind meine vier liebsten aus meinen ganzen Favoriten, weil ich nicht damit gerechnet habe, dass sie mich so begeistern, aber sie es dennoch getan haben. Zuerst haben wir Warcross und Wildcard von Marie Lu, ein Buch über Virtual Reality und einem Spiel, welches alle in Atem versetzt. Emika hat sich direkt in die Warcross Meisterschaften gehackt und wurde sofort zur Berühmtheit. Hinter Warcross steckt jedoch noch viel mehr und dann gibt es Zero, eine Person die versucht Warcross von innen zu zerstören und nun soll Emika dies verhindern. Ein Buch voller Spannung, ein Buch, das mich zum Weinen gebracht hat und auch zum Lachen. Ich habe die Geschichte einfach nur geliebt und werde die Bücher mit Sicherheit noch einmal lesen.  Endlich habe ich Queen of Air and Darkness von Cassandra Clare lesen können und auch wenn am Anfang viel geklärt werden musste wurde die Geschichte immer spannender und ich habe endlich mal wieder ein „Was wäre wenn“-Szenario in einem Buch gehabt. Cassandra Clare ist eine meiner liebsten Autorinnen und in diesem Buch zeigt sie mir wieso. Warum ich so lange gebraucht habe The Last Magician von Lisa Maxwell zu lesen weiß ich ehrlich gesagt auch nicht, aber dieses Buch war wahnsinnig spannend. Es geht um Esta die in der Zeit zurückreist, um die Erschaffung einer Grenze zu stoppen, welche die Magier umbringt und das alles 1901 in New York.

Das waren meine Favoriten aus dem Jahr 2018, ich habe wirklich unglaublich viele und schöne Bücher gelesen und vielleicht habt ihr euch ja auch entschlossen eines von den Büchern zu lesen. Wir lesen uns bald wieder

Eure Julia ♥

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: