Rezension

LET’S TALK ABOUT SHOW ME THE STARS

Juli 24, 2019

Show me the stars | AutorIn: Kira Mohn| Verlag: Kyss | Seitenanzahl: 413  | Reihe: Band 1| Preis: 12,99€ | Rezensionsexemplar: Ja

Inhalt

Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht.

Meine Meinung

Ich habe mich schon sehr lange auf dieses Buch gefreut, weil sich die Handlung mal nicht an einem amerikanischen College abspielt und irgendwann braucht jeder einmal Abwechslung, wenn es um New Adult geht. Wir beginnen in dieser Geschichte in Hamburg und lernen Liv in ihrem Alltag als Journalistin kennen. Ich muss sagen, dass dieser Einstieg tatsächlich ein wenig langweilig war und ich diesen Teil auch eher passiv wahrgenommen habe, weil ich es kaum erwarten konnte endlich nach Irland zu kommen.

Am Anfang fand ich es sehr schade, dass mir der Einstieg nicht so gut gelungen ist und ein wenig hatte ich dadurch befürchtet, dass ich Liv nun nicht mehr wirklich kennenlernen würde. Dem war schließlich nicht so, weil es mir schien, als würde Liv endlich zu sich selbst finden auf dieser Insel und sie überdenkt ja auch ihre Arbeit, ihre Entscheidungen und dadurch habe ich sie anders kennengelernt. Was ich auch hier jedoch wieder ein wenig Schade fand, war, dass die ganze Sache mit dem Interview, wegen welches sie ihren Job verloren hatte so in den Hintergrund fiel, allgemein ihre journalistische Arbeit die sie ja ganz neu und irgendwie anders anpacken wollte. Es kam ein wenig kurz und da hatte ich mir einfach mehr tiefe gewünscht.

Geliebt habe Airin, sie war ein lebensfroher Mensch, eine gute Seele und das, obwohl sie ungefähr im gleichen Alter wie Liv sein müsste. Dadurch, dass sie ein Bed&Breakfest leitet, hat man das Gefühl bekommen, dass sie schon viel reifer ist und die Stimme der Vernunft in diesem Buch. Airin habe ich sehr schnell lieb gewonnen und ich hoffe, dass eine der nächsten Geschichten ihr Leben ein wenig mehr beleuchtet. Auch hoffe ich, dass Liv und sie noch sehr lange Freunde sein werden.

Auch lernen wir noch Kjer kennen. Er lebt schon in Castledunns und ist dafür zuständig die Touristen auf umliegende Inseln zu bringen, welche man nur mit einem Boot erreichen kann. Auf mich kam Kjer sofort sympathisch herüber, weil er auch mal lachen konnte und irgendwie ist das bei den meisten Männern in den New Adult Büchern nicht so der Fall. Es hat mich daher gefreut, mehr als einmal davon zu lesen, wie er lacht. Doch auch Kjer hat eine Vergangenheit, eine Vergangenheit, die er für sich behalten will, weil er zum einen nicht der große Redner ist und zum anderen die Leute sich sowieso immer ihre eigene Meinung bilden, dem Tratsch auf der Straße glauben und warum sollte er sie alle richtigstellen?

Mir hat es auf jeden Fall unglaublich viel Freude bereitet, dieses Buch zu lesen, und das lag vor allem an der wundervollen Entwicklung und Selbstfindungsphase von Liv, aber auch an ihr und den ganzen zwischenmenschlichen Beziehungen in der Geschichte. Sie hat nie schlecht von jemandem geredet, hatte immer ein offenes Ohr für alle und hat sich beide Seiten der Geschichte angehört. Ich mochte es zu lesen, wie sie die Insel kennenlernte, wie sie Irland erkundete, und ich muss schon sagen, dass dieses Buch ganz schön für Fernweh bei mir gesorgt hat. Ich habe irgendwie auch Lust bekommen einmal in einem Leuchtturm zu wohnen, ihn zu hüten und mal etwas anderes auszuprobieren, vielleicht finde ich dort ja genauso viel Inspiration wie Liv.

Ihr merkt, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat und vor allem bin ich nun gespannt wieder nach  Castledunns zurückzukehren, zu sehen, welche Geschichten dort noch auf mich warten und welche Abenteuer wir erleben werden. Ich kann euch dieses Buch wirklich nur empfehlen und hoffe, dass es euch genauso gut gefallen wird, wie es mir gefallen hat. Der Schreibstil ist wirklich toll, sehr schön zu lesen und man kommt nicht in stocken, alles ist verständlich und ich hoffe, dass ich alle Namen im Buch richtig ausgesprochen habe, aber vielleicht wäre da ein Glossar am Ende noch eine schöne Idee. Von mir gibt es auf jeden Fall einen Daumen nach oben für dieses Buch.

Alles Liebe

Julia♥

  1. Liebe Julia,
    das Buch ist vor Kurzem auch bei mir eingezogen und ich möchte es Anfang August mit einer Freundin lesen. Ich hab mich eh schon sehr auf die Lektüre gefreut, aber zu hören, dass dir die Geschichte auch so gut gefallen hat, lässt meine Vorfreude noch mehr wachsen.
    Ein toller Beitrag und auch eine schöne Kritik 🙂
    Alles Liebe
    Janika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: