Bücher auch einmal aussortieren?

Als Buchliebhaber träumt man ja immer von seiner eigenen kleinen Bibliothek, oder ich träume zumindest davon. Ich wollte immer so viele Bücher wie möglich haben, habe alles gesammelt, was geht, auch wenn ich das Buch vielleicht nicht unbedingt mochte. Doch irgendwann im letzten Jahr hat sich etwas verändert. Es zogen immer mehr Bücher ein und der Platz dafür verschwand, ich wusste nicht, wo ich sie noch hinstellen sollte. Deswegen habe ich mich vor meine Bücher gesetzt und nachgedacht, mir alle angesehen, wirklich alle und gut nachgedacht. Irgendwann habe ich mir einen Karton genommen und begonnen Bücher auszusortieren. Dabei habe ich jedes Buch in die Hand genommen und war bei einigen sogar recht verwundert sie überhaupt zu besitzen.
Am Anfang tat es mir wirklich weh die Bücher, die ich seit Ewigkeiten nicht in der Hand hatte und nicht mochte in eine Kiste zu tun. Es waren irgendwie dennoch meine Bücher und sie nun auszusortieren, war nicht einfach. Doch ich habe tapfer weitergemacht und irgendwann stellte sich Erleichterung ein und die Trauer verschwand. Ich bekam mehr Platz in meinen Regalen und ich konnte nun, die Bücher sehen, die mir wirklich richtig gut gefallen haben oder die ich gerne noch lesen würde. Alles wurde viel übersichtlicher und ich fühlte mich wieder richtig wohl. Für mich war das ein sehr großer Schritt und ich habe erkannt, dass ich nicht alle Bücher behalten muss und auch gar nicht will. Natürlich träume ich noch immer von einer großen Bibliothek, einem Raum voller Bücher in den ich mich zurückziehen kann. Doch ich sortiere nun regelmäßig aller drei Monate mein Bücherregal aus, schaue welche mir gefallen haben und ich noch einmal lesen würde und welche ich nicht mochte.
Ein paar der Bücher kann ich verkaufen und mir davon wieder Bücher kaufen, die ich sehr gerne lesen würde und andere gebe ich an Freunde weiter oder mittlerweile auch zu öffentlichen Bücherschränken.  Bei Letzterem hatte ich immer die Angst, dass andere sich dann die Bücher nehmen und selbst verkaufen, aber letztendlich kann ich so etwas nicht verhindern, und solange das Buch irgendwann in den Händen von einer Person landet, die es wirklich liebt und wertschätzt, dann bin ich glücklich und weiß auch, dass es gut ist, mein Bücherregal auch einmal auszusortieren.

Wie ist das bei Euch? Habt Ihr schon einmal euer Bücherregal aussortiert?

Eure Julia ♥

30 Kommentare bei „Bücher auch einmal aussortieren?“

  1. Hi Julia!

    So ähnlich ging es mir auch vor einigen Jahren – es ist mir echt schwer gefallen, weil ich auch so ein Hamster war *lach*
    Ich hab dann angefangen auszusortieren, eben die Bücher, die mir nicht gefallen haben, denn mal ehrlich: was soll ich damit anfangen? Ich hab mich gleichzeitig bei einer Büchertauschbörse angemeldet, was den eigentlichen Sinn des ganzen natürlich ad absurdum führt 😀
    Denn für die Bücher, die ich vertauscht habe, sind natürlich wieder neue eingezogen ^^ Aber ich geb auch immer wieder gerne Bücher an die Bücherei weiter oder verschenke sie … so kommen sie zu Menschen, die mehr davon haben, als wenn sie bei mir im Regal ungeliebt verstauben.

    Seit ich das mal angefangen hatte fällt es mir nicht mehr schwer, allerdings sammeln sich natürlich auch immer mehr "Lieblingsbücher" die ich nicht mehr hergeben möchte …

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Liebe Aleshanee,
      verzeih das ich jetzt erst zum Antworten komme, aber die Woche hat ein wenig geschlaucht! Bei einer Büchertauschbörse war ich auch und irgendwie hat mir das dann gar nicht mehr gefallen, weil ich dann wieder Bücher in meinem Regal hatte die irgendwann nur noch rumstanden, weil ich sie doch nicht lesen wollte, haha.
      Ja meine Lieblingsbücher sammle ich auch noch, meist sogar in verschiedenen Ausgaben, haha 🙂

      Liebe Grüße,
      Julia

  2. Hallo Julia,

    im Moment scheint das ja schon fast ein Trend zu sein, viele Leute, ob nun von Bookstagram oder Booktube, misten aus. Ich hatte damit auch meine Probleme. Vor 2 Jahren konnte ich mich dazu übrwinden Bücher aus meinem Regal zu räumen, immer im Hinterkopf habend, dass ich sie irgendwann verkaufen kann. Mittlerweile habe ich aber mit dem Aussortieren gar kein Problem mehr. Bücher, die ich nicht mochte, kommen auf jedn Fall weg, jetzt ist mein Regal zwar sehr viel leerer, aber ich fühle mich irgendwie besser damit.

    Liebe Grüße,
    Hannah
    booksofdandelion.blogspot.de

    1. Liebe Hannah,
      ich finde es vollkommen in Ordnung das es nun so etwas wie ein Trend geworden ist. So kann man auch gegenseitig Bücher tauschen und man wird auch ein paar Bücher los, sehr leicht bei einem Umzug 🙂
      Vielen Dank für dein Kommentar!
      Alles Liebe,
      Julia

  3. Hi Julia,
    Ich habe tatsächlich letzte Woche, als ich mein komplettes Bücherregal geputzt habe. Auch gleich aussortiert. Zwar liegen sie noch in meinem Zimmer herum, aber ich werde sie bei Gelegenheit verkaufen. Wo und wie muss ich noch sehen. Aber es hat gut getan, Bücher aus dem Regal zu schmeißen, die man eh nicht mochte oder wo ich wusste, dass ich sie definitiv nicht noch einmal lesen würde.

    Viele Grüße
    Larissa
    mybookmoments.blogspot.de

    1. Hallo Larissa,
      ich finde es schön, dass es dir auch so gut getan hat und es ist nun einmal so! Ich hatte eine Zeit lang mehr Bücher die ich nicht mochte in meinem Bücherregal stehen und das hat soweit geführt, dass ich es nicht mal wirklich gerne angesehen habe!
      Meine verkaufe ich meist auf Momox, aber du kannst ja schauen wo du am meisten bekommst! Vielleicht auch in einer Verkaufgruppe 🙂

      Liebe Grüße,
      Julia

  4. Huhu Julia,

    das handhabe ich schon immer so. 🙂 Bei mir bleiben nur die absoluten Lieblingsbücher, die ich auf jeden Fall irgendwann wieder lesen werde. Bücher, die mir nicht gefallen haben, nehmen nunmal nur Platz weg und haben keinen "Nutzen" mehr für mich. 😉

    LG Alica

    1. Liebe Alicia,

      ich finde das vollkommen in Ordnung und es ist auch gut das du das so machst 🙂
      Liebe Grüße,
      Julia

  5. Liebe Julia,
    ich sortiere mittlerweile recht regelmäßig aus, auch ca. alle 3-4 Monate so.
    Und ich mache es so, dass ich mir nach dem Lesen immer direkt überlege, ob das Buch zurück ins Regal kommt, oder ob ich es direkt aussortiere.
    Das ist sehr befreiend. Und man schafft Platz für neue Schätze 🙂
    Dass die Bücher dann vielleicht weiter verkauft werden kann man leider nicht verhindern, aber immerhin haben wir sie nicht verkauft sondern kostenlos abgegeben, Rezensionsexemplare zB. 🙂

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Liebe Nicci,

      oh das ist auch eine sehr gute Idee und ja Rezensionsexemplare und Mängelexemplare gebe ich auch immer an Freunde ab oder direkt in den Bücherschrank 🙂

      Liebe Grüße,
      Julia

  6. Oh ja, das muss einfach manchmal sein. Vor allem, wenn es ungelesene Bücher sind, die seit mehr als 3 Jahren im Regal verrotten, da verkaufe/verschenke ich sie lieber. Außerdem habe ich einfach absolut nicht genügend Platz für mehr Bücher 😀
    Liebst, Lara von Bücherfantasien 🙂

    1. Liebe Lara,
      jaa das sehe ich genauso! Ich hab letztens auch meinen SuB von den Büchern befreit die ich seit Ewigkeiten nicht angesehen habe!
      Liebe Grüße,
      Julia

  7. Ich habe leider (noch) ziemlich wenig Platz für Bücher, weshalb ich wohl oder übel immer wieder aussortieren muss. Allerdings mogel ich dabei ein wenig, denn die meisten gehen einfach zu meinen Eltern und verstopfen dort die Regale. Aber hin und wieder sortieren wir auch dort aus und bringen alles zu einem Büchermarkt oder stellen uns auf den Flohmarkt.
    Einige Bücher sortiere ich aber auch direkt aus und hau sie in einen der offenen Bücherschränke, wenn ich ganz sicher bin, dass ich das Buch nie wieder lesen möchte- meistens Bücher, die ich nicht ausstehen konnte 😉
    lg, salti

    1. Liebe Salti,

      mogeln ist auch vollkommen in Ordnung, vor allem wenn man nicht genug Platz hat!
      Bei uns gab es bisher leider kein Büchermarkt oder ich habe es noch nicht mitbekommen, mega schade!

      Liebe Grüße,
      Julia

  8. Hallo Julia 🙂

    klar, ist eine große Bibliothek bewundernswert, aber ich finde es sollten nur die besten der besten darin stehen 😀 Ich sortiere regelmäßig alles aus. Bei mir bleiben nur Bücher, die mir richtig gut gefallen haben, die ich nochmal lesen werde und Teile von Reihen, die ich behalten möchte. Alles andere fliegt oft auch direkt nach dem Lesen raus. Meinen SuB sortiere ich auch alle paar Monate mal aus. Das tut immer total gut 😀 Ich habe so oder so zu viele Bücher hier zu Hause. Wenn ich alles behalten würde, wäre ich wohl eher ein Messie 😀

    Liebe Grüße
    Meiky

    1. Liebe Meiky,

      Jaa und ich will irgendwann eine riesige Bibliothek mit meinen liebsten Büchern und da soll dann kein Buch rein welches ich nicht mochte. Ich finde auch das es vollkommen gut tut und werde es weiterhin so handhaben!
      Liebe Grüße,
      Julia 🙂

  9. Ich habe schon immer nach dem lesen die meisten meiner Bücher wieder abgegeben und dann meistens getauscht. Das mache ich auch immer noch, meistens sogar schon direkt nach dem Lesen, sodass ich nicht regelmäßig mein Regal ausmisten muss. Ich finde es auch besser, die Bücher an jemanden weiterzugeben, der damit mehr anfangen kann, wenn ich sie sowieso nicht noch mal lesen werde. Schön, dass es dir mittlerweile leichter fällt als am Anfang.

    1. Am Anfang habe ich mich wirklich dagegen gesträubt, aber nun merke ich einfach das es besser ist und habe damit kein Problem mehr!

  10. Guten Morgen!

    Ich hab deinen Beitrag heute in meiner Stöberrunde verlinkt 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Liebe Aleshanee!
      Vielen Dank <3

  11. Liebe Julia,

    so geht es mir immer wieder ^^ Dazu kommt leider, dass ich nicht wirklich viel Platz habe für Bücher (Meine kleine Tochter liebt meine Bücher und klaut sie immer. Allerdings ist sie erst 1 Jahr alt und geht demnach nicht gerade pfleglich mit den Büchern um 😀 ) . Ich habe auch schon oft meinen SuB aussortiert und wollte immer nur so 20 Bücher drauf haben. Mittlerweile sind es fast wieder an die 100 und ich habe es echt aufgegeben 😀 Bücher sind anscheinend Rudeltiere.

    Liebste Grüße
    Sonja

    1. Liebe Anna,
      oh ja das kenne ich mit meinem Neffen! Er hat auch viel zu viel Spaß mit meinen Büchern, haha.
      Oh da hattest du ja einen ganz schönen Sprung, aber bei mir lag es auch bei 20 und nun Zähle ich nicht mehr, haha 🙂
      Liebe Grüße,
      Julia

  12. Huhu,

    ich mach das recht regelmäßig. Also … eigentlich kontinuierlich. Wenn ein Buch mir beim Lesen nicht gefallen hat oder zumindest nicht so gut war, dass ich es noch einmal lesen wollen würde, kommt es auf einen Stapel im Nebenzimmer. Von dort an wird immer geschaut: Was würde meine Familie gern ausleihen, was kauft Rebuy an und bei welchen Büchern trifft beides nicht zu und ich gebe es in offene Bücherregale?
    Den SUB nach Büchern durchzuschauen, die ich zwar gekauft habe, die mich jetzt aber nicht mehr reizen, ist bei mir schon heikler. Das trau ich mich nur vielleicht einmal im Jahr. Und die Bücher kriegen dann meist dennoch 50 Seiten Anlesen, um mich von sich zu Überzeugen. Wenn sie das nicht schaffen, wandern sie auf den erwähnten Stapel.

    Trotzdem habe ich eine kleine Bibliothek von vielleicht so 200-300 Büchern, die ich nicht abgebe. Die, die ich zu sehr liebe, und zum Verleihen und Rereaden bei mir behalten möchte.

    LG
    Taaya

    1. Hallo Taaya,
      das habe ich nun schon bei mehreren gelesen und werde mir das auf jeden Fall einmal übernehmen, weil es eine sehr gute Idee ist. Das mit den 200-300 Büchern ist vollkommen in Ordnung und irgendwann auch mein Ziel, haha.

      Liebe Grüße,
      Julia

  13. Hey Julia,

    mir ging es zu Beginn meiner Bloggerkarriere ziemlich ähnlich wie dir. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen eines Tages mal Bücher auszusortieren oder gar weg zu geben bzw. zu verkaufen. Aber dann wurden es immer mehr und mehr und mein Lesegeschmack hat sich in den letzten drei Jahren stark verändert, sodass ich wusste, dass Bücher die mich einst mal begeistert hatten, mir nur noch ein müdes und gelangweiltes Lächeln abbringen würden und hab sie dann erst einmal einfach aussortiert, in eine Kiste gepackt und die in eine Ecke gestellt. Und dann, ein bis zwei Monate später, wollte ich sie nur noch loswerden. Platz schaffen und sie verkaufen und mir von dem Geld neue Bücher kaufen, Bücher die mir vielleicht noch besser gefallen. Um ehrlich zu sein viel es mir nicht sehr schwer mich von ihnen loszusagen. Das ist irgendwie schon viel früher unbewusst passiert. Es war auch eine Reihe dabei, bei der ich zwar den letzten Band gekauft hatte, aber nie gelesen. Irgendwie war einfach die Luft draußen.

    Ich sortiere jetzt nicht wie du regelmäßig aus, möchte es aber definitiv beibehalten. Es tut gut sich auch mal von Altem zu trennen und ich persönlich finde, dass die Freude auf neue Bücher die Trauer um die alten Bücher überwiegt. Aber natürlich träume ich auch von einer eigenen Bibliothek mit viiiieeeel Platz! ^^

    Liebe Grüße,
    Hanna

    1. Liebe Hanna,
      ich finde es schön diese kleine Geschichte zu lesen und auch zu sehen das es anderen genauso wie mir geht! Und es ist auch mega schön sich dann von dem Geld wieder neue Bücher zu holen die einem vielleicht sogar ein wenig mehr gefallen!
      Liebe Grüße,
      Julia

  14. Ich schaffe sie erst gar nicht an als "körperliches" Buch – ich lese seit ca. 4 Jahren fast nur noch "elektrisch", sprich auf dem eBook-Reader. Da kann ich die Schriftgrösse an meine alten Augen anpassen und das Licht am Reader anknipsen. Außerdem muss ich Bücher, die ich bei der Onleihe leihe, nicht mal mehr rechtzeitig zurückbringen, das macht der Reader ganz automatisch.

    1. Das ist eine Leistung die ich mal versucht habe, aber ich bin daran gescheitert. Ich mag es irgendwie gar nicht einen Reader in der Hand zu halten und dort Bücher zu lesen, weil ich es viel zu sehr liebe eine Seite umzublättern! Deswegen RESPEKT!

  15. Hi Julia,

    vor ein paar Jahren dachte ich nie, dass ich zu den Menschen gehören würden, die ihre Bücher abgeben. Der Gedanke war erschreckend gewesen, weil ich auch, wie du, meine eigenen Bibliothek besitzen will.
    Aber manche Bücher wollte ich einfach nicht mehr im Regal haben. Entweder weil ich sie nicht mochte oder mir schlicht und einfach die Lust darauf vergangen ist. Es gibt trotzdem noch Bücher, die seit Jahren im Regal ungelesen stehen und bleiben dürfen.
    Und ja, es fühlt sich gut an "aufzuräumen" – ich denke es ist nicht nur bei Büchern wichtig sich mal zu trennen.

    Viele liebe Grüße
    Ani

  16. Ende letzten Jahres musste ich mein komplettes Wohnzimmer ausräumen, da die Elektriker neue Leitungen verlegen mussten und wir so gleich die Gelegenheit bekamen, das Zimmer zu renovieren. Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, bereits beim Ausräumen der Regale, einiges auszusortieren. Aber das habe ich dann doch noch nicht übers Herz gebracht und alle Bücher in Kartons im Badezimmer und in der Küche gestapelt.
    Als wir dann tapeziert, gestrichen und die Möbel neu platziert hatten, sah das Wohnzimmer plötzlich sehr groß und geräumig aus. Durch die Neu-Anordnung der Regale, bekam das Zimmer auch gleich ein anderes Gesicht. Und beim Einräumen habe ich dann wirklich Bücher aussortiert!
    Es fiel mir anfangs auch erst sehr schwer, aber dann stellte ich fest, wie gut die Bücher, die es in die Regale geschafft hatten, plötzlich aussahen. Ich habe zwar immer noch diverse Bücher, die ich nicht aussortieren konnte, aber die warten jetzt in einem großen Karton darauf, dass ich dazu komme, sie endlich mal zu lesen. Und danach entscheide ich, ob ich sie behalte oder sie weg gebe.
    Es ist wirklich ein befreiendes Gefühl, wenn der Raum nicht mehr so überladen wirkt. Aussortieren befreit. 🙂

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: