Rezension | Uncategorized

LETS TALK ABOUT TOO LATE

April 17, 2019

Too Late| AutorIn: Colleen Hoover| Verlag: bold | Seitenanzahl: 462  | Reihe: -| Preis: 14,90€ | Rezensionsexemplar: –

Inhalt

„Die Hölle – nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und davon. Für Asa wiederum ist Sloan das Beste, das ihm jemals passiert ist: Sloan ist seine einzige Liebe, eine wahre Obsession, seine allergrößte Leidenschaft, und er ist davon überzeugt, dass es sich umgekehrt genauso verhält. Doch dann taucht der Undercover Cop Carter auf …“

Meine Meinung

Ich habe mir vorher nicht durchgelesen worum es in diesem Buch geht, aber ich habe gehört, dass es kein typisches Buch von Colleen Hoover sein würde und deshalb war ich sehr gespannt auf diese Geschichte. Nach dem Lesen des Buches kann ich schließlich sagen, dass ich damit nicht gerechnet habe, nicht mit dem Ende und bei dem was allgemein passiert ist. Auch wenn ich das Buch schon vor einigen Tagen beendet habe, fällt es mir noch immer nicht leicht nun die richtigen Worte für meine Rezension zu finden, weil die Geschichte nicht einfach war, weil sie brutal und ehrlich war und so viele verschiedene Facetten gezeigt hat.

Was ich zu aller erst jedoch sagen kann ist, dass ihr das Buch nicht lesen solltet, wenn ihr noch nicht 18 Jahre alt seid. Gewalt spielt in dieser Geschichte eine sehr zentrale Rolle und ihr schützt euch einfach noch eine Weile selbst, wenn ihr damit noch keine Erfahrung gemacht hat. Natürlich ist es auch wichtig über solche Themen zu sprechen oder zu lesen, aber es ist ein gut gemeinter Rat von mir.

Wir lernen alle sehr gut kennen und es hat mir auch gefallen die Geschichte aus allen drei Sichten zu lesen. Vor allem war das wichtig in Bezug auf Asa und Sloan, welche eine sehr ungesunde und gefährliche Beziehung führen. Beide haben jedoch vollkommen andere Ansichten von dieser Beziehung und ich fand es spannend dies herauszufinden. Allgemein waren alle drei Personen wahnsinnig interessante Charaktere, weil sie sich so stark voneinander unterscheiden, jeder eine andere Rolle spielt.

Bei Asa muss ich tatsächlich sagen, dass ich eigentlich die ganze Zeit das Gefühl hatte zu Wissen, wer er ist, was für eine Person er ist und wie er agieren wird, aber schlussendlich hat mich Colleen Hoover doch mit einigen Aktionen vom Gegenteil überzeugt, die ich einfach nicht erwartet habe, weil sie so anders waren als die anderen Aktionen von Asa. Carter war an einigen Stellen auch noch sehr undurchsichtig, aber dadurch das er ein Undercover Cop war, hat das unglaublich gut geklappt und ich wusste an einigen Stellen einfach nicht, ob wir Carter oder den Cop vor uns haben, welche Rolle er gerade verkörpert. Was mich jedoch ein wenig gestört hat war, dass er irgendwie nur präsent war und man bei ihm nicht so tief in die Vergangenheit blicken konnte. Es gab zwar einige Geschichten, die angeschnitten wurden, aber mir hat etwas gefehlt. Den anwesenden Carter mochte ich jedoch unglaublich gerne und das wird sich so schnell nicht ändern.

Sloan. Sloan würde ich manchmal einfach nur gerne in den Arm nehmen. Ich glaube, was sie wirklich braucht sind Eltern und vielleicht eine gute Freundin, mit der sie mal über alles reden kann was ihr auf dem Herzen liegt. Die Beziehung mit Asa hat Spuren an ihr hinterlassen und er ist definitiv keine einfache Person, weshalb ich die Stärke von Sloan bewundere. Ich glaube, dass es viele Menschen da draußen gibt, die schon eingeknickt wären, ich ebenfalls.

Ihr merkt sicher, dass es mir sehr schwerfällt diese Rezension zu schreiben, aber das liegt daran, dass ich von kaum etwas erzählen kann ohne das es euch Spoilern würde und schon jetzt habe ich das Gefühl einfach zu viel gesagt zu haben. Was ich euch jedoch erzählen kann ist, dass mir die Geschichte auf ihre Art wirklich sehr gut gefallen hat und ich das Buch nach dem Lesen noch lange in meiner Hand gehalten habe, um darüber nachzudenken. Ich bin mal gespannt, ob ich bald mehr solcher Bücher von Colleen Hoover lesen werde. Auch kann ich euch sagen, dass das Buch wirklich sehr gut geschrieben ist und das sich Leser die nicht gerade Fans von ihren eigentlichen Büchern sind, dass Buch auch ruhig ansehen können. Ich glaube, dass euch diese Geschichte dann ganz gut gefallen wird.

Alles Liebe

Julia♥

 

  1. Hii 🙂

    Ich bin so froh zu hören, dass dir das Buch gefallen hat! Ich bin ein großer Colleen Hoover Fan, habe dieses aber leider noch nicht lesen können. Vielleicht drücke ich mich auch ein bisschen davor, da, wie du ja auch sagtest, ein zentrales Thema Gewalt ist. Aber darüber muss auch gesprochen werden und ich vertraue der Autorin, dass sie dies gut umgesetzt hat.
    Sehr schöne Rezension!

    Liebe Grüße,
    Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: