ASISI PANOMETER – TITANIC

 

Vor ein paar Tagen war ich mit meiner Familie im Asisi Panometer, weil bei uns in Leipzig bis zum Herbst noch die Titanic Ausstellung läuft. Ich hatte schon seit Monaten Lust zu dieser Ausstellung zu gehen, aber nie hatte es geklappt und dann war es auf einmal so weit. Ich war unglaublich aufgeregt, weil ich ein sehr großer Fan von der Titanic bin, auch wenn ich mich wahrscheinlich nie auf ein Schiff trauen würde.

 

Am 2. April 1912, als die Titanic erbaut wurde, war es das größte Schiff der Welt und hatte dazu noch zwei Schwesternschiffe, welche ebenfalls sehr groß waren. In der Ausstellung von Asisi kann man auch eine ganze Menge über die anderen beiden Schiffe lesen und Bilder von ihnen sehen, weil man ja durch den Film hauptsächlich nur etwas über die Titanic wusste.
Gegen Mitternacht am 14. April prallte die Titanic im Nordatlantik gegen einen Eisberg. Nach fast 3 Stunden sank das Schiff und von den mehr als 2000 Passagieren an Bord starben mehr als 1500. Der Grund dafür war, dass es trotz der vielen Zeit, die sie noch hatten, zu wenig Rettungsboote gab und die Besatzung noch viel zu unerfahren war für so eine Katastrophe. Niemand hätte damals erwartet, dass so etwas passieren würde.

 

In der Ausstellung konnte man ganz viele Schilder lesen, auf denen man deutlich mitbekam, dass niemand auch nur im entferntesten daran dachte, dass dieses Schiff irgendwann sinken würde. Es wurde immer wieder davon erzählt, dass dieses Schiff unsinkbar sei, dass es so sicher sei und niemand daran glaubte, dass dieses Schiff irgendwann auf dem Grund des Meeres liegen würde.

 

 

Die Ausstellung war bewegend. Die ganze Zeit über konnte man leise Musik im Hintergrund hören, welche einen auf den Grund des Meeres geschickt hat, während man sich alles ansah. Ich hab am Ende tatsächlich überlegt, ob ich mir den Soundtrack hole, weil er so schön war, haha.
Was mir auch besonders gut gefallen hat, war, dass alles in einem blauen Licht getaucht war, was einem nur noch mehr das Gefühl gab, man würde sich unter dem Wasser befinden.

 

Was mir jedoch besonders gut gefallen hat, war, dass Herzstück der Ausstellung. Das 360-Grad-Panorama Bild. Es war riesig und man läuft eine Treppe nach oben, um auf eine Aussichtsplattform zu kommen und dann kann man auf das zerbrochene Schiff sehen. In dem Raum war alles ruhig, bis auf die Geräusche. Man hört das Lachen von Passagieren, man hört wie sie gerade beim Essen sitzen oder sich unterhalten. Ab und zu verändert sich das Licht und man hat eine andere Szene und irgendwie wirkt so alles viel realer und ich musste ehrlich die ein oder andere Träne vergießen.

 

Ich hätte Ewigkeiten auf der Plattform stehen können, einfach nur zuhören und zusehen.
Euch kann ich wirklich nur empfehlen diese Ausstellung anzusehen, weil sie unglaublich schön war. Am Anfang lernt man noch ein wenig über die Schiffsfahrt und dann lässt man sich einfach in das Bild fallen und sieht zu. Mir hat Asisis Titanic sehr gut gefallen und vielleicht schaffe ich es irgendwann noch einmal hin.
Eure Julia ❤
Wart ihr schon einmal in einem Panometer?

 

 

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: